11. April 2021
Newsletter   

Markante Aussagen im Blog der DZ-Inzing 2020

Lesedauer ca. 8 Minuten

(1) Lenken wir nun unseren Blick vom Himmel zur Erde, von Kreta nach Phönizien. Das Stammland dieses Königreichs lag am östlichen Mittelmeer und umschloss Teile des heutigen Libanon, Syrien und Israel. Dort herrschte einst der namensgebende König Phoinix über sein vielgerühmtes Volk. Ihm war eine Frau, Europa, entweder als Schwester oder aber als Gattin zur Seite gestellt – man erzählte sich beiderlei über die Namenspatronin unseres Kontinents
(Pascal Takes / Sternbild Stier / 5.1.2020)

© de.wikipedia.org

(2) In der Hoffnung, dass in Zukunft wenigstens etwas öfter Blinker benützt werden, möchte ich mich jetzt schon herzlich dafür bedanken und allen ein unfallfreies Leben wünschen.
(Robert Pisch / Der Wert des Blinkers für nichtmotorisierte Verkehrsteilnehmer / 29.1.2020)

(3) Wenn zur Sicherheit der Besucher im 10er-Saal Knoblauch verteilt wird, … dann ist der Autor Christian Kössler in seinem Element.
(Johann Jennewein / Öffentliche Bücherei Inzing: KRIMIPRÄSENTATION und NEUERÖFFNUNG /2.2.2020)

(4) Ich selber bin ein Hilfsarbeiter, und außerdem noch gut erzogen, ich werde immer wieder g’scheiter …
(Bernhard Kammerlander / Mein Alltag / 4.2.2020)

(5) DZ Inzing goes global…
(Schlagzeile eines Reisegrußes von Sandra und Andrew Milne-Skinner aus Neuseeland / 15.2.2020)

(6) Blumen und ein Liebesbrief auf Französisch – perfekter geht’s doch gar nicht!
(Ernst Pisch / Der Blumentopf / 24.2.2020)

(7) Reality Shows wirkten plötzlich grottenpeinlich. Der ganze Trivia-Trash, der unendliche Seelenmüll, der durch alle Kanäle strömte. Nein, er verschwand nicht völlig. Aber er verlor rasend an Wert…Zynismus, diese lässige Art, sich die Welt durch Abwertung vom Leibe zu halten, war plötzlich reichlich out.
(Post-Corona-Erwartungen von Matthias Horx / 48 – Die Welt nach Corona / 20.3.2020)

(8) Sprachmissbraucher haben uns diese Menschen so lange als Naturkatastrophe dargestellt, bis wir sie nur mehr als „Flutwellen“ sahen und die menschlichen Tragödien dahinter ausblenden konnten.
(Petra Hillebrand / Rosen wollen und Unkraut reden/ 25.3.2020)

(9) Der Kontrast könnte nicht größer sein: herrlichstes Wetter mit viel Sonne und dem Aufblühen der Natur auf der einen Seite und dem Corona Virus und all seinen Begleiterscheinungen auf der anderen Seite.
(Martina Lechner / Der Kontrast könnte nicht größer sein. / 29.3.2020)

(10) Der Virus, der uns wirklich schadet, ist der Virus aus Dummheit, Egoismus, Ignoranz und Herzlosigkeit.
[Zitat von Steve Santana / STOPP(t) (die) KICKL(s)!!! / 30.3.2020]

© T. Lenzen, Der Spiegel

(11) Lassen wir uns nicht davon blenden, dass derzeit so viele KünstlerInnen online gratis zur Verfügung stehen. Wir alle brauchen Geld zum Leben und das bedingungslose Grundeinkommen wird leider noch immer nicht ernsthaft diskutiert.
(Michael Haupt / Kulturarbeit und Corona / 13.4.2020)

(12) Die Corona-Krise entlarvt gnadenlos die Populisten dieser Welt – Trump in den USA und Boris Johnson in Großbritannien beispielsweise zeigen, dass ihre großtuerische Politik bei einer echten Krise ins Leere geht und gefährlich ist.
(Hannes Gstir / Gedanken rund um Corona / 15.4.2020)

(13) Chickens have come home to roost
(Helmut Däuble zitiert diese englische Redensart als Hinweis darauf, dass unsere ungezügelte Ausbeutung der Welt sich nun [in der Corona-Krise] an uns rächt. / Ein Blick aus dem “Fenster” eröffnet interessante PERSPEKTIVEN zu CORONA / 6.5.2020)

(14) Wenn ich manchmal müde von der Büroarbeit bin, kann ich entweder mein Rad schnappen und wo rauf treten, eine Runde laufen gehn, oder – einfach nur ein wenig im Garten in der Erde graben. Es erdet mich sprichwörtlich.
(Evelyn Gruber / Mein geliebter Garten – ein Sonntagmorgen im Frühling / 10.5.2020)

(15) Überhaupt haben wir unsere Nachbarn über den Gartenzaun so oft gesehen wie sonst nie und die Musikalischen der Familien haben da auch einen Weg gefunden, dem einsamen Üben einen Sinn zu geben.
(Renata Wieser / Was sich bewegt im Stillstand / 11.5.2020)

(16) Die CFR [Case Fatality Rate / Anm. der Redaktion]-Zahl in Tirol wird nur von einer sehr niederen CFR-Zahl in Südkorea unterboten. Dies deutet … auf eine sehr geringe Dunkelziffer an Infizierten hin…
(Simon Pfandler / Zahlen und Gedanken zu Corona in Tirol / 13.5.2020)

(17) Die Liebe zum Menschen, die Güte und die Demut vor dem Leben hören scheinbar da auf, wo Ethik und Moral tatsächlich beginnen, wo es um tatsächliche Verantwortung geht, um ein moralisch-ethisches Handeln, das unter Umständen die persönliche Freiheit einschränkt.
(Angela Pargger / Eine Welt voller Paradoxa / 15.5.2020)

(18) Warum das Verlängern der Lebensdauer von Geräten so wichtig ist, zeigt eine OECD-Studie aus dem Jahr 2019. Es wird sich, so die Studie, der Materialverbrauch weltweit bis zum Jahr 2060 verdoppeln, falls nicht radikal in die Konsum- und Produktionsprozesse eingegriffen wird.
(Peter Oberhofer / Reparaturen selbst gemacht / 18.5.2020)

© theagilityeffect.com

(19) Für meine Familie und mich wünsche ich mir, dass dies [der Eingriff in Grundrechte / Anm. der Red.] tatsächlich nur eine Maßnahme zum Schutz der österreichischen Bevölkerung war und wir ausnahmslos alle unsere demokratischen Grundrechte wiedererhalten.
(Carolin Schroll / Corona Stimmungsbild aus Inzing – Teil 1 / 20.5.2020)

(20) Beeindruckend waren v.a. die Solidarität und Hilfsbereitschaft der Bevölkerung. Viele Freiwillige haben sich bei der Gemeinde mit der Frage gemeldet, ob sie in irgendeiner Form behilflich sein könnten.
(BM Sepp Walch / Covid-19 in Inzing – Interview / 22.5.2020)

(21) Mir fällt auf, dass in der Krise gern das Bild von dem Boot bemüht wird, in dem wir alle sitzen. Es ist schon richtig, dass wir diese Herausforderung nur gemeinsam meistern können, wie es von diesem Bild vermittelt wird. Allerdings darf man nicht vergessen, dass es auf diesem Boot unterschiedliche Plätze gibt – von der Außenkabine bis hin zum Unterdeck.
(Hannes Gstir / Coronavirus und Zusammenleben / 25.5.2020)

© ametras.com

(22) Ich denke mir nur, hoffentlich hat uns diese Corona-Krise nicht um den Hausverstand und die Empathie gebracht.
(Claudia Walch / Corona Stimmungsbild aus Inzing – Teil 2 / 27.5.2020)

(23) Leider werden so gut wie alle Diskussionen über dieses Thema, von Gegnern wie auch von vielen Befürwortern, ausschließlich emotional geführt und es wird nicht einmal versucht, auf sachlicher Ebene zu Lösungen zu kommen.
(Robert Pisch / Die Rückkehr der “großen Beutegreifer” / 29.5.2020)

(24) Doch derzeit sehe ich vielerorts eine Kirche, der ihre Außenwirkung befremdlicherweise völlig egal zu sein scheint: nach wie vor allen voran, die Seelenverwalter, die Bequemen, die in Schockstarre verfallenen Hilflosen, jene, die die Menschen auf sich selber zurück werfen und die, die in ihrer Intellektualität aufgehen und sich weit entfernt von der Basis versteigen…
(Angela Pargger / Ein offener Brief an die römisch-katholische Kirche / 1.7.2020)

(25) “Noch scheint unsere Demokratie nicht gefährdet. Aber die Dinge können kippen. Autoritäre Strukturen können sich verfestigen, die Menschen gewöhnen sich daran. Erosionen sind langsame Abtragungen, keine plötzlichen Ereignisse.”
[Zitiert nach “Trotzdem” von Ferdinand von Schirach / Ein BLICK aus dem (Corona)”FENSTER” – Teil 2 / 10.6.2020]

(26) Die Projekte des Landes Tirol haben in den letzten Jahren die Sicherheit der Bevölkerung in den von uns betreuten Gebieten massiv erhöht. Die Feuerwehren sind leistungsfähiger geworden, haben so auch mehr Anerkennung erreicht, was sich meistens auch in höheren Budgets niederschlägt.
(Peter Logar / Bericht über Feuerwehrprojekte des Landes Tirol in SO-Europa / 29.7.2020)

(27) Es gibt einerseits keine öffentlichen und leicht zugänglichen Proberäume und andererseits sind die Auftrittsmöglichkeiten für junge Bands noch rarer geworden, als sie in unserer Zeit [in den 90er-Jahren / Anm. der Red.] schon waren. Wir gaben Konzerte im Jugendheim, im Wintergarten, im Schärmerhof, bei privaten Feiern oder beim Musikfest…
(Michael Haupt / Über Freude an Musik / 3.8.2020)

(28) Surprisingly, the Cricket became very popular and we had the four full games, each of two to three hours. We used one large corner of the Football Training Field opposite the Swimming Pool. We hope to extend the Cricket next summer to include other young people in Inzing!
(Sandra und Andrew Milne-Skinner / ENGLISH CRICKET IN INZING / 2.9.2020)

(29) Wir sind sehr froh, dass wir diese Veranstaltung mit sehr viel positivem, zukunftsfähigem Inhalt durchführen können. Es tut wohl allen sehr gut, wieder positiv in die Zukunft zu blicken.
(Peter Oberhofer / Klimakino “Spezial” / 7.9.2020)

(30) Allzuleicht vergisst man, dass es auch bei uns in Österreich schon durch Polizeigewalt getötete Afrikaner gegeben hat und dass es neben diesen besonders tragischen Todesfällen immer wieder rassistische Vorkommnisse gibt, die gottseidank nicht tödlich enden.
(Hannes Gstir / Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten. / 14.9.2020)

(31) Gegen Ausgrenzung und Gigantomanie – für soziale Wärme und gerechte Verteilung! scheißaufdiewelttournee
(Markus Gstrein / dirtycousincrew sagt Welttournee ab…/ 21.9.2020)

(32) Ich denke mir immer, die Arbeit ist so ein Riesenteil deines Lebens, und wenn dir der Teil deines Lebens keinen Spaß macht, dann macht halt dein Leben nur zu einem kleinen Teil Spaß. Deswegen möchte ich auf jeden Fall, solange ich mich irgendwie über Wasser halten kann, damit [mit Musik / Anm. der Red.] Geld verdienen, was ja mittlerweile nicht mehr so leicht ist.
(Simon Eichinger im Interview mit Michael Haupt / Im Gespräch mit Simon Eichinger / 28.9.2020)

(33) Kürzlich gab es in Ö1 einen Beitrag, in dem ein erfahrener, weltbereister Journalist eindrücklich formulierte: “Nein, wir leben nicht in einer Diktatur – das ist eine Verharmlosung der Auswirkungen auf Menschen, die in Diktaturen leben, wo gefoltert wird, Menschen ‘einfach’ verschwinden und politische Diskussion und Opposition per staatlicher Gewaltanwendung unterbunden wird.”
(Astrid Hofmüller / Corona, die Zweite …. weiterhin Fragen über Fragen / 30.10.2020)

(34) Es befinden sich noch hunderte oder gar tausende Dias in diversen Boxen und Kartons, die zwar nicht mehr betrachtet, aber auch nicht weggeworfen werden wollen. Was tun damit in Zeiten von Smartphone, Tablet und digitalem Beamer? Was nicht in digitaler Form vorliegt, dem wird keine Beachtung geschenkt – Zu umständlich! Nicht zeitgemäß! Uncool!
(Ernst Pisch / Dias digitalisieren – Teil 1 / 11.11.2020)

(35) “Die Einwohner sind ein fester, kernhafter, schlanker Stamm eines deutschen Volkes, das starke Züge im Gesichte hat, die … durch das allgemein bei Jung und Alt (doch nur männlichen Geschlechtes) geübte Tobbak-Rauchen aufgefurchet werden.”
(Markus Geyr zitiert aus einem Bericht des Richters zu Hörtenberg aus dem Jahr 1816 / INZING im 19. Jahrhundert – ein historischer Streifzug / 16.11.2020)

(36) Wo beginnt aber Würde? Ich bin der Meinung, da wo Leben beginnt, beginnt auch die Würde.
(Angela Pargger / Die Würde des Menschen – Ein gesellschaftliches Drama / 2.12.2020)

(37) Im Verlauf eines Jahres tötet jeder Mensch unzählige Insekten, Spinnen und andere kleine Mitbewohner unseres Planeten. Es geht ganz leicht – mit Fliegenklatsche, Zeitung oder mit der bloßen Hand. Die Ameise am Gartentisch wird zwischen zwei Fingern zerquetscht und auf den Rasen geworfen – einfach so während eines Gesprächs. Ohne Emotionen, völlig selbstverständlich.
(Ernst Pisch / Wertloses Leben? / 2.12.2020)

(38) Wenn man das Weibliche ausschließt, was schließt man sonst noch alles aus?
(Brigitte Scott / Titel des gleichlautenden Artikels / 16.12.2020)

(39) Mit Kübeln werden die Tiere in den frühen Morgenstunden, noch bevor die Rabenkrähen sich am „reich gedeckten Tisch“ bedienen und die Sonne die Tiere austrocknen würde, von den freiwilligen Naturschützern sicher über die Straße getragen, um sie auf der anderen Seite wieder in die Freiheit zu entlassen.
(Evelyn Gruber / Amphibienwanderung in Inzing / 28.12.2020)

(40) Für uns, dem neuen Redaktionsteam der DZ, war es von Beginn an völlig ungewiss, wie das neue Format angenommen wird.
(Peter Oberhofer / DZ JahresRÜCKBLICK 2020 / 30.12.2020)

(41) Zum ersten Geburtstag steht die Jungfrau jedenfalls nicht allein mit einem Kind und drei Vätern da, sondern mit einem großen Kreis an Unterstützerinnen. Mögen diese Weggefährtinnen weiterhin Interesse an seiner Entwicklung haben, es begleiten und anleiten, ihm wohlgesonnen sein und sich einmischen.
(Michael Haupt / DZ JahresRÜCKBLICK 2020 / 30.12.2020)

Fotos (wenn nicht anders angegeben): AutorInnen der DZ Inzing

Diesen Artikel teilen:
Luis Strasser

Luis Strasser

Als begeisterter Leser der Printausgabe der DZ hat sich Luis – zusammen mit einem kleinen Team – nach der drohenden Einstellung der Druckversion 2019 dafür eingesetzt, die DZ in irgendeiner Form zu erhalten. Das Resultat ist der nun vorliegende Weblog, an dem als Redaktionsmitglied und Autor mitzuarbeiten, ihm viel Freude bereitet. Seine Schwerpunktthemen: Politik, Bildung, gesellschaftlicher Wandel, Zeitgeschichte…

Alle Beiträge ansehen von Luis Strasser →

Ein Gedanke zu “Markante Aussagen im Blog der DZ-Inzing 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code