2. Juli 2022
Newsletter   

Neulich im Zug … Nr. 6  – Eigentlich endlich wieder Kabarett und das live :-)

© https://player.globe.wien
Lesedauer ca. 3 Minuten

Eigentlich hatte ich schon einen fertigen Text vorbereitet … der war mir dann irgendwie doch zu persönlich …  Thema Liebe im Speziellen und Allgemeinen mit allen verschiedenen Facetten … hmh …. vielleicht ein anderes Mal … 😉
Ich schreib` als Ersatz über ein anderes Lieb-Lingsthema von mir, wie ich mich ja auch in meinem DZ-Blog beschrieben habe: Thema Kabarett. Auch gut. 😉

Endlich

Endlich kann man wieder ins Kabarett, live, vor Ort, mit anderen Menschen gemeinsam im Publikum sitzen, nicht alleine zuhause vorm PC sitzen.
Um die Bonmots und die Creme de la Creme unserer heimischen Kabarettszene hier zu teilen, möchte ich gerne aktuelle Highlights und Nachhör-/Nachschau-Tipps verbreiten – falls sich wer noch nicht so gut auskennt in der heimischen Kabarettszene.
Vor ca. einem Monat war Omar Sarsam im FoRum in Rum live zu Gast. Das war zu Beginn der Wieder-Öffnungen. Mir schien, das Publikum als Gesamtheit war das noch ganz und gar nicht wieder gewöhnt und direkt euphorisiert von der Atmosphäre:
Viele Menschen, viele Eindrücke, sehr viele sehr lustige Scherze von der Bühne herunter … Wie lange hatten wir das schon nicht mehr?!

Omar Sarsam – österreichischer Kabarettist mit irakischen Wurzeln – ist ein Multitalent. Er ist Kinderchirurg, Kabarettist und Musiker.
Er war ebenfalls am So, 22.5. 2022 um 9.00 Uhr in der sonntäglichen Radiosendung „In Gedanken“ zu hören. Sehr empfehlenswert – nicht zuletzt wegen der Musiktitel, darunter der ebenfalls ausgezeichnete Ausnahmemusiker: Jacob Collier mit „Flintstones“ und „Sky above“! Unbedingt nachhören!

Peter Filzmaier – selbstverständlich kein österreichischer Kabarettist, sondern ein hochqualifizierter Politik-Analyst und häufiger Gast in der ZIB. Allerdings ein TV-Politikexperte mit einem ausgeprägten Sinn für feinen Humor und im „Nebenberuf“ leidenschaftlicher Sportfan – wie er jetzt auch in einem aktuellen Buch verdeutlicht: „Atemlos“ – Meine schönsten Sportgeschichten und was sie mit Politik zu tun haben.“ Selbst für Nicht-Sportkenner*innen wie mich eine sehr unterhaltsame Lektüre – ebenfalls sehr zu empfehlen – und kann gerne bei mir ausgeliehen werden.

Andreas Vitasek – hat ebenfalls ein aktuelles Buch verfasst – seine Autobiografie. „Ich bin der andere“ lautet der Titel, der sich auf sehr komische Art im Lauf des Buchs enträtselt. Es liest sich wie eine Verknüpfung aus einer Art jüngere österreichische Kabarettgeschichte mit den persönlichen Erlebnissen des jungen und dann nicht mehr ganz jungen Vitasek – auch sehr empfehlenswert, weil man besonders die Abenteuer in Paris praktisch hautnah miterleben kann, ohne Gefahr zu laufen, von einem Pariser Türsteher einer Nachtbar persönlich perlustriert zu werden…

Klaus Eckel – unschwer zu erraten – hat auch aktuell ein Buch herausgebracht … irgendwas mussten sie ja machen, die pandemiebedingt zur bühnentechnischen Untätigkeit verdammten Kabarettist*innen. Leider bin ich noch nicht über die ersten Seiten hinausgekommen. Es geht irgendwie um ein privates Möbellager der Ich-Figur, wo alte Gegenstände ihrem eigenen Verfall entgegendauern und miteinander ins Gespräch kommen. Ich bin schon gespannt, wie es weitergeht, bin aber überzeugt, es wird sehr unterhaltsam – Klaus Eckel ist mir von vielen seiner Einzelkabaretts bereits als sehr komisch bekannt, unter anderem auch vom:

Globe Player Wien Podcast – „Alles außer Corona“, mit Michael Niavarani, Klaus Eckel und Omar Sarsam – jederzeit nachhör- und nachschaubar – einfach googlen. Die drei Kabarettisten telefonieren miteinander via ZOOM und unterhalten mit ihren spontanen Telefonaten ihr Publikum in gewohnter Weise.

„Salzburger Stier“,   „…der renommierteste Kleinkunstpreis im deutschen Sprachraum. 1982 wurde er zum ersten Mal vergeben.
Hinter dem Salzburger Stier stehen die öffentlich-rechtlichen Radiostationen in Deutschland, in Österreich, in der Schweiz und in Südtirol, die sich zu einer Radiovereinigung zusammengeschlossen haben.“ Zitat aus https://www.salzburgerstier.org/
Der heurige österreichische Preisträger des „Salzburger Stier“ heißt Omar Sarsam. Die Verleihung fand in Lindau statt. Es moderierte der ebenfalls nicht unbeschriebene Kabarettist und Schauspieler Hannes Ringlstetter, als Gäste traten die KabarettkollegInnen Martina Schwarzmann und Alfred Dorfer auf.
Nachzuhören und absolut hörenswert in der Radiothek: Fr, 20.5.2022, 20.04 Uhr oder sicherlich auch auf Youtube zu finden.

In den ORF-Sendeformaten „Kabarettgipfel“, „Was gibt es Neues ?“, „Fakt oder Fake“ und „Tafelrunde“ treten in zahlreichen Kombinationen und Variationen praktisch sämtliche der österreichischen Kabrettistinnen und Kabarettisten gemeinsam auf, wahre Schatzgruben für Kenner*innen und Liebhaber*innen des feinen Humors. Ich wiederhole mich in diesem Fall sehr gern: Bitte reinschauen, genießen und mitlachen“.
Absolut empfehlenswert! :-))

Weil: Das Private ist politisch und es gibt fast nichts Privateres als den Humor … gut, vielleicht die Liebe … die es fast in diesen meinen aktuellen Bericht neulich aus dem Zug geschafft hätte … vielleicht beim nächsten Mal … 😉

Diesen Artikel teilen:

Astrid Hofmüller

Astrid lebt seit 18 Jahren in Inzing. Sie ist Mitglied des Klimabündnisses, des Sprachcafes und des FKFI in Inzing. Eine besondere "private Vorliebe" hegt sie für den gepflegten Sinn für feinsinnig-kritischen Humor und verfolgt leidenschaftlich, wenn auch vor allem von zuhause aus - die heimische Kabarettszene ... was das nun konkret für sporadische Beiträge in der Dorfzeitung bedeutet, wird sich weisen ... ;-) Getreu dem Motto von Karl Valentin:" Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von allen."

Alle Beiträge ansehen von Astrid Hofmüller →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code

Printausgabe