29. November 2020
Newsletter   

Jazz aus Österreich, teilweise mit Inzingbezug

Image by Mike Foster from Pixabay
Lesedauer ca. 4 Minuten

Seit vielen Jahren verfolge ich die österreichische Jazzmusikszene. In etlichen Konzerten durfte ich viele österreichische Jazzmusiker*innen hören. Einige davon, möchte ich euch in diesem Artikel kurz vorstellen. Manche der vorgestellten Leute haben sogar einen, wenn auch oft nur geringen Bezug zu Inzing. Gerade in Zeiten, wo es wenig Livemusik gibt, ist dies vielleicht eine nette Zusammenstellung zum Reinhören.

Markus Geyr – Inzinger Klarinettist und Saxophonist, er ist in vielen Musikprojekten tätig und spielt stilistisch sehr vielseitig. Bekannt ist Markus musikalisch wohl vor allem durch die Hattinger Bigband Sawidubap oder die Volks-Jazz Band (wie sie sich selber bezeichnen) Clari Musi. Besonders gefällt mir die recht neue Formation Reeds&Strings. Hier spielt Markus mit dem Gitarristen Walter Tolloy sehr gefühlvolle lateinamerikanische Rhythmen. Teils Werke von Astor Piazzolla oder Antonio Carlos Jobim, aber auch von Walter Tolloy komponierte Werke. Aus dieser Zusammenarbeit ist das Album Baldo Cafè entstanden.

Hier zwei sehr unterschiedliche Videos mit Markus Geyr:

Sawibubap in Hatting – Aufnahme 2009 mit Thomas Gansch. Markus Geyr mit einem Saxophon-Solo. Komposition Lester Young – Lester Leaps In.
Campo. Markus Geyr – Sopransaxophon, Walter Tolloy – Gitarre und Komposition. Weitere Aufnahmen aus Baldo Café auf youtube.

Im Juni 2018 hat Gottfried Simbriger ein Interview mit Markus im Rahmen der Radio Freirad-Reihe „All that Jazz“ aufgenommen. Es gibt einen wunderbaren Einblick in seine extrem vielfältigen Projekte als Musiker.

Hier das sehr empfehlenswerte Interview zum Nachhören:

Philipp Rist – Inzinger Pianist. Musikstudium in Linz. Aufmerksam bin ich auf ihn geworden, als er im Café Wintergarten ein Konzert gegeben hat. An dieser Stelle möchte ich auch Ralf Puelacher vom “Wintergarten” erwähnen. Er schafft es immer wieder, tolle Jazzkonzerte zu organisieren. Zurück zu Philipp Rist – in seinem Facebook-Profil schreibt er, dass er von Keith Jarrett und Herbie Hancock beeinflusst wurde – zwei der wohl größten Jazzpianisten der Gegenwart.

Im Internet gibt es noch nicht viel von ihm zu hören. Dennoch zwei Musikstücke:

Nun folgen zwei Musiker*innen, die einen kleinen Inzing-Bezug aufzuweisen haben. Beide haben mit der Chorgemeinschaft Inigazingo bereits bei Konzerten zusammen gearbeitet.

Isa Kurz, Multiinstrumentalistin (Stimme, Piano, Hackbrett, Geige, Akkordeon). Extrem vielseitige Musikerin, die keinem eindeutigen Genre zuzuordnen ist. Momentan spielt und singt sie äußerst erfolgreich und gefühlvoll in der Formation Jütz – sehr modern interpretierte Volksmusik mit deutlich jazzigen Elementen. Vor zwei Jahren durfte ich sie live im Kranewitterstadl in Telfs im Rahmen der Volksschauspiele hören. Live finde ich das einfach nur gewaltig gut. Sie hat aber auch mit Manu Delago musiziert. Von beiden Formationen hier Beispiele.

Mit Manu Delago:

Hier an der Geige auf dem Debutalbum von Jütz:

Stimme:

Isa Kurz beim Liederfrühstück der Chorgemeinschaft Inigazingo 2014. Foto: Peter Oberhofer

Christian Wegscheider. Sehr erfolgreicher Jazzpianist. Er hat auch kurze Zeit in Inzing gewohnt und war beim Jugendchor bei einem Liederfrühstück im Einsatz. Er ist als Pianist in vielen internationalen Musikprojekten u.a. mit Pepe Lienhart, Udo Jürgens, aber auch als fixes Mitglied bei Willi Resetarits und seinem Stubnblues aufgetreten.

Hier möchte ich als Beispiel ein Stück aus einem Jazzalbum mit klassischem Pianotrio vorstellen. Es stammt aus dem Album „Made in Austria“. Es spielen Klaus Telfser (Kontrabass) und Peter Paul Hofmann (Schlagzeug):

1994: Volker Coreth, Chorleiter des Jugendchores und Christian Wegscheider. Foto: Chorgemeinschaft Inigazingo

Etliche Male in Inzing und Hatting auf der Bühne stand der Innsbrucker Saxophonist Florian Bramböck. Von ihm ist mir besonders ein Auftritt im Treibhaus in Erinnerung, als er mit dem Saxophon-Quartett Saxofour zusammen mit der portugiesischen Sängerin Maria Joao ein Konzert gab. Mit sehr viel Spielwitz, finde ich. Hört selber hinein:

Teilweise weiß man hier nicht mehr, was Stimme und was Saxophon ist. Saxofour besteht aus Florian Bramböck, Klaus Dickbauer, Christian Maurer und Wolfgang Puschnig.

Brigitte Scott hat mich noch auf Ines Reiger aufmerksam gemacht. Sie hat bei Brigittes Geburtstagsfeier zum 50er in Inzing ein Konzert gegeben.

Ich kenne die Musik von ihr kaum, daher hier nur ein kurzer Ausschnitt.

Vermutlich gibt es noch sehr viele andere Jazzmusiker in Inzing oder mit Bezug zum Dorf. Andreas Schneider, Schlagwerk-Lehrer der Musikschule beispielweise spielt meines Wissens nach auch Jazz in einer Band. In dem oben eingebetteten Interview von Markus Geyr ist auch ein gemeinsames Stück mit ihm am Schlagzeug und Peter Tolloy (Gitarre), aufgenommen beim Outreach Festival 1999 in Schwaz, zu hören. Auch ein Jazzensemble in der Musikschule leitet er. Meine Bitte daher: schreibt doch in einen Kommentar zu diesem Artikel weitere Infos zu Inzinger Jazzern. Ich würde mich freuen und vielleicht gibt es ja weitere gute Tipps für alle musikinteressierten Leser*innen.

Einen österreichischen Jazzer möchte ich hier zusätzlich noch erwähnen, da mir seine Musik besonders gut gefällt. Der Gitarrist Wolfgang Muthspiel ist einer jener, die ich schon unzählige Male im Treibhaus gehört habe. Er spielt eine unglaubliche Klangdichte und mit einer Technik, die international sehr angesehen ist. Das erste Hörbeispiel stammt aus einem Album mit zwei (damals) noch jungen Tiroler Jazzmusikern Matthias und Andreas Pichler. Auf Matthias Pichler bin ich heuer beim Outreachfestival in Schwaz wieder gestoßen. Dort hat er als Bassist im Duo mit dem Saxophonisten Dennis Brandner gespielt.

Und hier Wolfgang Muthspiel mit einer wirklich großen Band: Wolfgang Muthspiel: Gitarre, Ambrose Akinmusire: Trompete, Brad Mehldau: Klavier, Larry Grenadier: Bass und der grandiose Brian Blade am Schlagwerk.

Die Liste an guten Jazzmusiker ließe sich wohl fast endlos erweitern.

Zum Abschluss noch ein paar österreichische Interpreten, die ich sehr schätze:

Lorenz Raab – Trompete
David Helbock – Klavier
Otto Lechner – Akkordeon
Beefolk – eine junge, inzwischen nicht mehr existierende Jazzband aus Graz
Matthias Bartolomey & Klemens Bittmann – Violine und Cello
(auch hier gilt – kein Anspruch auf Vollständigkeit)

Sehr wahrscheinlich werde ich im Blog in nächster Zeit weitere Tipps präsentieren.

Übrigens: das Wiener Porgy&Bess überträgt im November seine Jazz-Konzerte im Internet. Einige der in diesem Artikel genannten Künstler*innen können also in den nächsten Tagen “live” erlebt werden (Wolfgang Muthspiel, Wolfgang Puschnig, David Helbock und auch Saxofour). Die Streams sind kostenlos, um eine freiwillige Spende wird gebeten:

https://www.porgy.at/

Diesen Artikel teilen:
Avatar

Peter Oberhofer

Peter ist seit Ende 2012 Redaktionsleiter der DZ. In Inzing ist er bei der Klimabündnisgruppe und bei der Gemeinderatsfraktion juf engagiert. Umwelt- und Klimaschutz, Energiesparen, öffentlicher Verkehr sind ihm ein wichtiges Anliegen.

Alle Beiträge ansehen von Peter Oberhofer →

2 Gedanken zu “Jazz aus Österreich, teilweise mit Inzingbezug

  1. Hallo Peter

    Das ist alles sehr interssant und guttuhend wenn sich jemand für Jazz so interssiert und damit auch die Szene fördert. Meistens sind nur aktive Musiker Verfolger der heimischen Jazzszene.
    Nun befinden sich die Musiker und alle anderen Kunst- und Kulturschaffen derzeit auf “off”. Das ist schlimm, denn für Kreative versiegt der Anreiz wenn man sich bzw. seine Arbeit nicht mehr präsentieren kann und keine Ziele weit und breit zu sehen sind. Umso besser wenn jemand wie du hier aufzeigt.
    Danke!
    lgm

  2. Lieber Peter,
    vielen Dank für die Erinnerung an viele tolle Musikerlebnisse vor Ort!
    In diesem Zusammenhang möchte ich noch ein paar Auftritte in Inzing ergänzen, die mir in meinen 14 Jahren als “Kulturtante” der DZ untergekommen sind:
    In der vom Kulturverein ausgerufenen Reihe “Sofasessions” spielten in verschiedenen Wohnzimmern in Inzing die Elektronikmusiker von Fluktuation 8 (Lukas Umek und Fabian Lanzmaier) und boten Electronic-Noise-Improvisation, ergänzt durch bewegte und unbewegte Bildprojektionen von Lino Lanzmaier. Wer sich darunter nichts vorstellen kann, möge hier reinhorchen: http://www.umek.cc/post/45143247864/fluktuation8; weiters Ausnahmegitarrist Martin Philadelphy sowie Frauenvokalgruppe WoXang.
    Beim Fest zum 20jährigen Bestehen des Kulturvereins spielte die Gruppe The Burma Shaves, Albert Greinöcker (Gesang, Kontrabass), Thomas Greiderer (Saxophon), Felix Kremsner (Gitarre), Andi Schiffer (Schlagzeug).
    In der Saison 2014/2015 spielten im Rahmen von TonArtTirol im Wintergarten das Martin Ohrwalder Quartett sowie das Michael Santeler Trio, Andreas Schneider Sysygy und das Florian Bramböck Quartett.
    Liebe Grüße,
    brigitte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code

Adventkalender