22. Mai 2022
Newsletter   

Die Scottish Borders erkunden

Rosslyn Chapel (© pixabay)
Lesedauer ca. 4 Minuten

Bei einem Besuch in Schottland machen sich die meisten Touristen auf den Weg in die Highlands, nachdem sie einige Zeit in Edinburgh verbracht haben.  Aber es gibt noch einen anderen, weniger oft besuchten Teil Schottlands, der eine Reise wert ist. Die Scottish Borders erstrecken sich von West nach Ost entlang der Grenze zu England bis nach Edinburgh.

© Sandra Milne

Die Landschaft ist geprägt von sanften Hügeln, die durch Flusstäler geteilt werden. Dieses Land ist reich an Geschichte und war über Hunderte von Jahren umkämpft. Jetzt ist es friedlich und schön und beherbergt eine Reihe wichtiger Besucherattraktionen, darunter einige der schönsten Herrenhäuser – und Gärten – im Vereinigten Königreich.

Für diese Reise braucht man wirklich ein Auto. Wenn Sie Ihr eigenes nicht mitbringen, können Sie bei einer Reihe von Firmen in Edinburgh ein Auto mieten: www.holidayautos.com hat eine Preisvergleichs-Website.  Sie können Ihr Auto entweder am Flughafen Edinburgh oder in einigen Fällen im Stadtzentrum abholen.

Wenn Sie Zeit haben, beginnen Sie Ihre Reise mit ein paar Tagen in Edinburgh (siehe unseren Blog vom 2. August 2021) und fahren dann nach Süden. Verlassen Sie Edinburgh über die A701 und biegen Sie auf die B7006 zur Rosslyn Chapel ab (www.rosslynchapel.com).  Diese 1446 gegründete Kapelle wurde durch Dan Browns Roman The Da Vinci Code und den anschließenden Film berühmt. Ein besonderes Merkmal ist die unglaubliche Steinschnitzerei.

Nach Ihrem Besuch in Rosslyn fahren Sie weiter auf der A701 nach Süden bis Leadburn und biegen dann auf die A703 nach Peebles ab. In Peebles gibt es ein kleines Museum über den schottischen Schriftsteller John Buchan (www.johnbuchanstory.co.uk). Fahren Sie weiter nach Innerleithen, wo Sie die Möglichkeit haben,  Robert Smail’s Printing Works zu besuchen, die vom National Trust for Scotland erhalten werden. Es ist die älteste noch in Betrieb befindliche kommerzielle Buchdruckerei im Vereinigten Königreich – eine lebendige viktorianische Geschichte. Einen Besuch wert (www.nts.org.uk).  Etwas südlich der Stadt, abseits der B7062, befindet sich das älteste bewohnte Haus Schottlands aus dem Jahr 1107, das Traquair House, tief in die schottische Geschichte verwickelt (http://www.traquair.co.uk).

Kehren Sie auf die A72 zurück und fahren Sie weiter nach Galashiels, wo Sie anhalten können, um die Great Tapestry of Scotland in ihrer neuen Heimat zu sehen (www.greattapestryofScotland.com), und dann weiter auf der A6091 nach Melrose.

Diese attraktive Kleinstadt, die als “Perle des Tweed” bekannt ist, dient als ausgezeichneter Ausgangspunkt für Touren durch die Borders. Gute Websites, um nach Unterkünften zu suchen, sind: www.visitscotland.co.uk und www.sykescottages.co.uk/scotland 
Der National Trust for Scotland und einige der unten erwähnten großen Landhäuser bieten auch Ferienunterkünfte auf ihren Anwesen an – siehe deren Websites. Unsere Lieblingsstadt in den Borders ist zwar Melrose. Sie können sich aber auch in einer der anderen Städte in den Borders niederlassen, da keine der Attraktionen zu weit entfernt ist: Selkirk, Galashiels, Kelso und Hawick.

Es gibt viele Sehenswürdigkeiten in und um Melrose:

Abbotsford, Sir Walter Scott’s Home

Außerdem gibt es in den Borders drei sehr schöne Landhäuser mit Gärten:

  • Floors Castle, Kelso: das größte bewohnte Haus in Schottland
  • Mellerstain, nordwestlich von Kelso an der A6089: berühmt als eines der schönsten Werke des Architekten Robert Adam und zweifellos eines der schönsten Häuser Schottlands (www.mellerstain.com).
  • Bowhill House, westlich von Selkirk an der A708: im Besitz des Herzogs von Buccleuch, mit einer fabelhaften Gemäldesammlung und familiären Verbindungen zu Sir Walter Scott  (www.bowhillhouse.co.uk).

Ein Besuch in einem dieser Häuser kann einen ganzen Tag in Anspruch nehmen, da es neben dem Haus selbst wunderschöne Gärten zu erkunden und Spaziergänge im weiteren Anwesen gibt. Einige haben auch Abenteuerspielplätze für Kinder. Alle haben Cafés, die Mittagessen, Tee und Snacks von guter Qualität verkaufen, sowie Geschäfte für Souvenirs.

Wenn Sie sich für feine schottische Wollstoffe interessieren, dann ist Hawick einen Besuch wert. Das Borders Textile Townhouse erzählt die Geschichte der feinen Wollstoffherstellung in den Borders (www.liveborders.org.uk), während Johnstons of Elgin eine Fabrik und ein Geschäft hat, das Werksführungen sowie verlockende Einkaufsmöglichkeiten anbietet (www.johnstonsofelgin.com/hawickmill).

Tipp für Gartenliebhaber: Eine Wohltätigkeitsorganisation namens Scotlands Gardens organisiert jedes Jahr die Öffnung privater Gärten in Schottland. Sie können auf ihrer Website nachsehen, ob es in der Gegend, die Sie besuchen, offene Gärten gibt. Das gesamte Geld, das durch Garteneintrittsgebühren eingenommen wird, geht an wohltätige Zwecke (www.scotlandsgardens.org).

Mit einigen schönen Landschaften bieten die Borders viele Möglichkeiten zum Wandern. Es gibt viele Quellen für Ratschläge zu Wanderrouten. Probieren Sie www.walkhighlands.co.uk bzw. www.scotborders.gov.uk – mit guten Ratschlägen, die Sie beim Wandern in den Borders beachten sollten, und www.scotlandstartshere.com mit einer ausgezeichneten Auswahl an Wanderungen.  Wenn Sie ein Nachschlagwerk möchten, dann haben Cicerone Guides eines: Walking in the Scottish Borders von Ronald Turnbull (2020) ISBN 97817 86310118  (www.cicerone.co.uk )

Die Ordnance Survey-Karten dienen der Routenfindung. Folgende Karten sind in Maßstab 1:25.000 erhältlich:

Karte 331 Teviotdale South (Hawick)
Karte 337 Peebles and Innerleithen
Karte 338  Galashiels, Selkirk and Melrose
Karte 339  Kelso




Borders Abbey

Bei all diesen Karten ist ein mobile Download inbegriffen. Sie sollten in Edinburgh sowie in örtlichen Geschäften und Touristenbüros in den Borders erhältlich sein.

Wir hoffen, dass dieser Artikel Sie ermutigt hat, einen weniger bekannten Teil Schottlands zu besuchen. Denken Sie daran, dass Unterkünfte sehr schnell ausgebucht sind, insbesondere seit COVID die Briten ermutigt hat, in Großbritannien Urlaub zu machen. Planen Sie Ihre Reise also rechtzeitig.

Schöne Ferien!

Fotos (wenn nicht anders angegeben): Johann Jenewein

Diesen Artikel teilen:

Sandrew

Andrew and Sandra were both born in Scotland and both studied at the University of St Andrews, although they didn’t know each other then. Andrew is an English teaching professional with 40 years’ experience at school and University level. He has held seminars all over Europe and is still active in professional development for teachers and in related publishing. Andrew moved to Inzing from Innsbruck in 1998. He has worked in Austria for most of his working life. He is a great reader and has an impressive library. His other interests include classic cars and football. Sandra had a varied career as a manager in public services in the UK, finally specializing in Customer Service. She spent the last part of her working life as a freelance management consultant. She is also qualified to teach English and is a member of the Institute of Customer Service (UK). Her hobbies include gardening, hillwalking and cycling. She and Andrew married in August 2006 and Sandra moved to Inzing in 2011 when they built their house in Brechtenweg. Andrew and Sandra are members of the Inzing Freundeskreis für Integration and help to run a fortnightly Sprachcafé for newcomers. Andrew was a contributor to the Radio Enterbach project in 2009 and Andrew and Sandra now make two programmes for Freirad, Poetry Café and reading Circle (both in English). They are keen to ensure that the Dorfzeitung remains a meaningful and useful publication which offers something to everyone who lives in the village.

Alle Beiträge ansehen von Sandrew →

Ein Gedanke zu “Die Scottish Borders erkunden

  1. Gut gemacht, Sandrew! Herzliche Grüsse von Ardgay Bespoke Tours, in Ardgay, Highlands: Frank van Duivenbode (Reiseleiter, Englisch) und Brigitte Geddes, Reiseleiterin (Deutsch oder Englisch), beide mit HOSTGA Qualifikation und aktuellem CPD. Brigitte hat 9 Jahre lang in den Borders gelebt und war ein paar Jahre bei der BBC Local Station Radio Tweed beschäftigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code

Veranstaltungstipp