22. Januar 2020

Dreikönigssingen

Advent bis Dreikönig – ein besonderes Konzert für die Kirchenrenovierung

Kann man am 5. Jänner noch Weihnachtslieder singen? Oh ja – gerade wenn wiegende, fast tänzerische Weisen das schon geborene Christuskind besingen, besonders innig in einer Version von “Still, still, still” des Ensembles VarioXång. Personell hat diese kleine Gruppe Überschneidungen mit der Chorgemeinschaft Inigazingo, dem anderen Gast des Männerchors Friedrichslinde, der als Hauptveranstalter des Konzerts auftrat. Auch die Friedrichslinde-Männer waren gut bei Stimme und setzten diese mal kräftig, dann wieder ganz behutsam ein. Und dann waren da noch die Anklöpfler, eine Untergruppe des Männerchors, die in der Adventzeit vorwiegend bei den Kappellen in den Weilern von Inzing alte Klöpfellieder in schönen Arrangements vortragen. Die Singstimmen wechselten sich ab mit einem Blechbläserensemble der Musikkapelle Inzing.

Abschluss mit allen Chören und den Bläsern

Das abwechslungsreiche Programm wäre gut ohne eine Lesung des Weihnachtsevangeliums ausgekommen. Das Weihnachtswunder war in dem kurzen Dreikönigsspiel gegen Ende des Programms besser aufgehoben. Um so stimmiger war dafür der gesungene Neujahrswunsch von Männerchor-Obmann Hansjörg Walch mit seiner Tochter Angela. Das zahlreich erschienene Publikum dankte mit anhaltendem Applaus.

Angela und Hansjörg Walch überbringen gesungene Neujahrswünsche

An freiwilligen Spenden für die Kirchenrenovierung kamen gut 1000 Euro zusammen.

Fotos: Peter Oberhofer

Diesen Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code